Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
www.europeansourcing.com/free
www.stickereimerkel.de
www.uma-pen.com
www.pfconcept.com
www.print-tattoo.com
http://www.senator.com/de_de/
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
www.wv-versand.de

BPMA: Werbeartikel sind effektiv und emotional

Der britische Branchenverband BPMA hat eine neue Werbeartikel-Studie vorgelegt. Die Ergebnisse liefern neue Argumente für die Vorteile haptischer Werbung gegenüber klassischen Medien.

 

Verweildauer von Produkten beim Empfänger

Verweildauer von Produkten beim Empfänger

Werbeartikel können einen höheren ROI (Return on Investment) einspielen als Radio-Spots oder Plakate und sind dem ROI von TV-Spots und Print-Anzeigen gleichwertig. So lautet eins der Erkenntnisse aus der Umfrage, die der britische Branchenverband BPMA (British Promotional Merchandise Association) im Sommer 2011 in Auftrag gegeben hat und deren Ergebnisse jetzt veröffentlicht wurden.

Die von der Marktforschungsagentur ActionPoint Marketing Solutions durchgeführte repräsentative Umfrage ist nach Aussage des BPMA die erste landesweite unabhängige Studie ihrer Art in Großbritannien. Rund 14.700 zufällig ausgewählte erwachsene Berufstätige wurden mittels Online-Fragebogen zu Werbeartikeln befragt, die sie sowohl im Berufsleben als auch privat erhalten hatten. Unter den 517 Personen, die sich zur Teilnahme bereit erklärten, waren etwa gleich viele Männer wie Frauen sowie nach Aussage des BPMA zahlreiche Führungskräfte.

Um Aussagen zum ROI von Werbeartikeln treffen zu können, wurde im Zuge der Studie ein Kontaktpreis (cost per impression) ermittelt. Ähnliche Bezugsgrößen existieren in anderen Werbedisziplinen schon lange. Den durchschnittlichen Kontaktpreis beim Werbeartikel beziffert der BPMA mit 0,003 Pfund (ca. 0,00345 Euro) und gibt darüber hinaus Beispiele für den Kontaktpreis einzelner Produktgruppen: So kommen Becher auf 0,001 Pfund (ca. 0,00115 Euro), Kugelschreiber der Mittelklasse auf 0,001 Pfund (ca. 0,00115 Euro), Kalender auf 0,004 Pfund (ca. 0,00460 Euro), USB-Sticks auf 0,005 Pfund (0,00575 Euro) und Schirme auf 0,003 Pfund (0,00345 Euro). Werte, die deutlich unter denen von TV-Spots (0,008 Pfund/ca. 0,00920 Euro) und auf einem Level mit Radiowerbung (0,003 Pfund/ca. 0,00345 Euro) und Print-Anzeigen (0,003 Pfund/ca. 0,00345 Euro) liegen.

Hohe Awareness und Sympathiewerte

Beliebtheit von Produkten

Beliebtheit von Produkten

Was den Erinnerungswert und die Emotionalität von haptischer Werbung angeht, liefert die Studie ebenfalls reichlich Pro-Argumente: 66% der Befragten können sich auch nach einem Jahr noch an eine beworbene Marke bzw. an ein werbendes Unternehmen erinnern, acht von zehn sind der Ansicht, dass Werbeartikel die Aufmerksamkeit für eine Marke steigern.

56% der Probanden antworten, dass ihr Bild vom werbenden Unternehmen mit Erhalt des Artikels positiver geworden sei. Besonders bemerkenswert: Für 79% hat sich die Wahrscheinlichkeit gesteigert, Kunde des werbenden Unternehmens zu werden.

Lange Verweildauer

Verweildauer von Produkten beim Empfänger nach Produktgruppen

Verweildauer von Produkten beim Empfänger nach Produktgruppen

Auch die vielbeschworene Qualität des Werbeartikels als Langzeitwerbeträger findet in der Studie erneut Bestätigung: Mehr als drei Viertel der Befragten behalten einen Werbeartikel länger als zwölf Monate, 30% sogar drei bis vier Jahre lang. Auf der Rangliste der am längsten benutzten Produkte landen – passend zur Insel der Teetrinker – Becher und Tassen auf Platz 1, gefolgt von USB-Sticks und Kugelschreibern. Das beliebteste Produkt der Briten ist übrigens der USB-Stick, gefolgt von Schreibgeräten und elektronischen Artikeln auf Platz 2 und Bechern auf Platz 3.

Last but not least empfinden anscheinend viele Briten Logos und Slogans auf Werbeartikeln nicht als störend – im Gegenteil: 63% der Probanden gaben an, dass sie persönlich Werbeartikel mit Branding favorisieren. Thomas Backs

www.bpma.co.uk

Print Friendly, PDF & Email
2016-10-21T11:35:37+00:0023. November 2011|