Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
www.wv-versand.de
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
http://www.senator.com/de_de/
www.print-tattoo.com
www.uma-pen.com
www.europeansourcing.com/free
www.stickereimerkel.de
www.pfconcept.com

Visit World: Ungewöhnliche Perspektiven

Ob die Frankfurter Skyline bei Nacht, ein nahezu unberührter Strand auf den Seychellen oder die verschneite Zugspitze: Die 360º-Kalender von Visit-World führen dem Betrachter eine vollständige Rundumsicht der schönsten Orte der Welt vor Augen. Der Fokus der fast 25.000 Bildmotive lässt sich zudem beliebig variieren und verschieben. So können aus einem Motiv zahlreiche neue Perspektiven entstehen.

Zwischenablage014 - Visit World: Ungewöhnliche Perspektiven

Alles begann mit dem Einfall von Jörg Albrecht, Manager in einem Dienstleistungsunternehmen, eine Internetplattform zu schaffen, auf der 360º-Bilder gebündelt werden sollten. Im Herbst 2011 war es dann soweit: Die Website www.visit-world.com für 360º-Panoramakalender ging an den Start. „Jörg Albrecht wollte ein weltweites Netzwerk für 360°-Fotografen schaffen, eine Zusammenfassung dieser Motive auf nur einer gemeinsamen Plattform. Er kam auf die Idee, die Bilder für Kalender zu verwenden, da sich auf Kalenderblättern hochwertige Fotos besonders gut darstellen lassen“, so Marketingleiterin Marika Schwarz. Albrecht ist nicht nur Gründer und Geschäftsführer des neuen Unternehmens, sondern steuert als leidenschaftlicher Fotograf sogar eigene Bilder für die Website bei.

Perspektive wählen

Vertriebspartner wie Agenturen, Unternehmen oder Privatpersonen können auf der Internetseite aus ca. 25.000 Bildmotiven ihren individuellen Kalender zusammenstellen. Ob Region, Stadt, Küste, Gebirge oder Landschaft: Jedes Bild zeigt eine vollständige Rundumsicht des Ortes. Die eigentliche Besonderheit der 360º-Kalender besteht darin, dass sich der Fokus des Bildes verändern lässt. „360º-Bilder setzen sich aus mehreren Fotos zusammen. Mithilfe unseres Designer-Tools auf der Website können die Kunden den Fokus des Bildes verschieben. So kann beispielsweise der Eiffelturm auf einem Foto weiter nach rechts oder links verrückt werden. Es ergeben sich aus einem Bild ganz verschiedene Perspektiven und unzählige Möglichkeiten“, erklärt Schwarz.

Viele Möglichkeiten

Vier Kalendergrößen stehen bislang zur Auswahl: Vom Tischkalender (22 x 10 cm), über das Panorama Medium (45 x 20 cm), das Panorama Premium (69 x 32 cm) bis hin zum Panorama Extreme (95 x 32 cm). Schwarz: „Mit einer Länge von 95 cm ist unser größter Kalender einzigartig. Es gibt weltweit keinen größeren 360º-Kalender.“

Kalendarium und Deckblatt können individualisiert werden – durch eine CI-gerechte Farbe, Logos oder Schriftzüge, sogar der Startmonat ist frei wählbar. Jeder Kalender ist darüber hinaus mehrsprachig erhältlich.

Das junge Unternehmen Visit-World mit Sitz in Chemnitz startete mit fünf Mitarbeitern, heute sind es sieben Angestellte plus weitere Freelancer. Seit Januar 2012 ist im Herzen der kanadischen Westküstenmetropole Vancouver ein weiteres Büro für den Raum Nordamerika/Kanada eröffnet worden. Mehr als 100 Fotografen stellen dem Unternehmen mittlerweile ihre Aufnahmen zur Verfügung, die Registrierungen wachsen stetig. „Für die Fotografen ist das Modell äußerst lukrativ, denn sie werden an den Kalenderauflagen beteiligt. Visit-World erhält nur die Nutzungsrechte für die Fotos, die Bildrechte besitzen die Fotografen immer noch selbst“, berichtet Schwarz. Jeden Tag werden neue Motive rund um den Globus hochgeladen.

Made in Germany

Nicht nur bei den Bildern setzt Visit-World auf Qualität, auch Material und Druck sind erstklassig. „Wir stellen bewusst hochwertige Produkte abseits des Mainstreams her. Unsere Produkte genießen zudem durch ihre Qualität und Innovationsgrad höchstes Ansehen und durch unsere europäischen und Nordamerika-Aktivitäten mittlerweile auch internationales Renommee. Diese hohen Anforderungen müssen auch unsere Printpartner erfüllen. Alle für den europäischen und nordamerikanischen Markt bestimmten Druckprodukte werden daher bei erfahrenen Partnern gefertigt, die mit ihrem Namen für Kompetenz, Zuverlässigkeit und technischen Fortschritt stehen. Als Produktionsstandort für Europa arbeiten wir daher z.B. eng mit der traditionsreichen Druckerei Förster & Borries aus Westsachsen zusammen. Alle Materialien stammen aus Deutschland“, so Schwarz.

Kalender als Werbeartikel seien altbewährte Produkte, die gerne verwendet würden. „Doch an einigen Stellen ist der Markt durch die durchweg herkömmlichen Formate und immer wiederkehrenden 2D-Motive doch schon etwas verkrustet – wir sind im Begriff, dies aufzubrechen. Unsere Kalender sind außergewöhnlich aufgrund ihrer Bilder und Formate. Sie sind zugleich schöne Dekorationsstücke und verschwinden aufgrund des riesigen Formats garantiert nicht sofort wieder in der Schublade. Das werbende Unternehmen transportiert somit die eigene Qualität in das Bewusstsein des Kunden und ist das ganze Jahr lang beim seinen Kunden präsent“, schwärmt Schwarz.

Alb-05In zahlreichen Branchen kommen die hochwertigen Premiumkalender als Werbebotschafter zum Einsatz. „Für das Regionalmarketing einer Stadt lassen sich unsere Produkte z.B. auch sehr gut einsetzen. Durch den 360º-Effekt erkennt man die eigene Stadt erst auf den zweiten Blick – dafür aber in einem uneingeschränkten 360°-Blickwinkel“, so Schwarz und nennt ein weiteres Beispiel: „Viele Unternehmen lassen Tischkalender mit den Namen der Mitarbeiter branden. Das kommt immer sehr gut an.“ Ebenfalls beliebt: Kalender, die mitten im Jahr beginnen. Schwarz: „Unsere Kalender müssen nicht im Januar beginnen. Wir sind da sehr flexibel. Häufig orientieren sich Unternehmen beispielsweise an einem Jubiläum oder den eigenen saisonbedingten Marktstrukturen und benötigen dementsprechend ein anderes Kalendarium“.

Zukünftig möchte Inhaber Jörg Albrecht seine Geschäftsidee weiter ausbauen. Das Portfolio soll im zweiten Quartal auf Wandbilder aus Glas und Acryl sowie auf Poster ausgeweitet werden. „Wir bemühen uns, aufgrund der zahlreichen Kundennachfragen, die Produktpalette möglichst schnell zu erweitern. In unseren Köpfen sind noch so viele Ideen. Wir sind gespannt, wann wir sie realisieren können“, so Schwarz.

www.visit-world.com

 

Print Friendly, PDF & Email
2017-01-05T09:49:02+00:0029. März 2012|