Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
http://www.senator.com/de_de/
www.stickereimerkel.de
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
www.print-tattoo.com
www.wv-versand.de
www.europeansourcing.com/free
www.uma-pen.com
www.pfconcept.com

The Pen Warehouse: Kontinuierliches Wachstum

The Pen Warehouse gehört zu den größten Anbietern von Werbeschreibgeräten im britischen Markt. Ein umfangreiches Sortiment, Veredelung im eigenen Haus und hohe Lagerkapazität sind die Stärken des Unternehmens, das jedes Jahr mehr als 50 Mio. Schreibgeräte individualisiert und ausliefert.

V.l.: Rob Hayes, Neil Cleere, James Cleere.

V.l.: Rob Hayes, Neil Cleere, James Cleere.

Zunächst glaubt man, sich verfahren zu haben: Der Stammsitz von The Pen Warehouse liegt mitten in einem Wohngebiet, an einer Straße mit typischen Reihenhäusern in der britischen Garnisonsstadt Aldershot. Doch natürlich verfügt das Unternehmen über weitere Räumlichkeiten: Ein paar Meter weiter befindet sich ein vor einigen Jahren hinzugekauftes Gebäude, das den Sitz der Geschäftsführung sowie ein kleineres Lager für schnelldrehende Modelle beherbergt. Im nahegelegenen Guildford unterhält The Pen Warehouse ein weiteres Lager. „Insgesamt kommen wir auf 55.000 square feet (ca. 5.000 qm) Lagerfläche“, erklärt Neil Cleere, Gründer, Mehrheitsgesellschafter und Managing Director. „Im alten Gebäude sitzen die Sales- und Marketingabteilung sowie die gesamte Veredelung – es ist größer, als man zunächst vermutet.“

Die Geschichte von The Pen Warehouse reicht ins Jahr 1999 zurück. Cleere hatte bereits damals eine Karriere im Werbeartikelmarkt hinter sich: Nach Stationen im Produktionsmanagement und bei einem Hersteller für Siebdruckfarben erbrachte der studierte Ingenieur Anfang der 1990er Jahre eine Pionierleistung: „Als die ersten Computermäuse auf den Markt kamen, gehörte ich zu den Ersten, die Mousemats entwickelt habe – und zwar auch solche, die sich individualisieren ließen. Schnell entstand nicht nur ein großer Markt, sondern es entwickelte sich auch ein scharfer Wettbewerb mit unzähligen Kopisten, die auf den Zug aufsprangen“, erinnert sich Neil Cleere. „Ich habe mein Unternehmen dann verkauft und – zunächst alleine mit meiner Frau – The Pen Warehouse gegründet.“

Seitdem ist das Unternehmen kontinuierlich größer geworden. „Wir sind auch in den Krisenjahren weitergewachsen“, so Neil Cleere stolz. „Zuletzt – für 2011 – konnten wir unseren Umsatz um 12% steigern. Unser derzeitiger Jahresumsatz liegt bei 5,5 Mio. Pfund, das sind etwa 6,8 Mio. Euro.“ Heute beschäftigt das Unternehmen 87 Mitarbeiter. Auch Cleeres Sohn James ist mittlerweile eingestiegen und baut parallel sein eigenes Unternehmen Snap Products auf, das sich auf im Digitaldruckverfahren veredelte Office-Accessories spezialisiert hat.

Breite Range

Rund 600 verschiedene Kugelschreiber und Bleistifte umfasst die aktuelle Produktrange, ein Großteil davon eingetragene Geschmacksmuster. Mehr und mehr Modelle werden inhouse entwickelt: „Ich arbeite mit einem CAD-Spezialisten in Deutschland zusammen, der auch die Prototypen erstellt. Die fertigen Prototypen und CAD-Daten schicke ich dann an die Produktionsstätten, insgesamt dauert dieser Prozess etwa zwei Jahre.“

The Pen Warehouse produziert hauptsächlich in China, Modelle aus Metall werden in Indien hergestellt. In jedem Falle legt das Unternehmen großen Wert auf Qualität: „Wir arbeiten ausschließlich mit hochwertigen Markenminen, die wir nach Fernost schicken, wo sie eingebaut werden“, erklärt Marketing Manager Rob Hayes. „Billig-Importprodukte könnten wir auch gar nicht verkaufen. In Großbritannien wird sehr viel Wert auf Qualität gelegt – minderwertige Ware kommt zurück.“

Das Sortiment von The Pen Warehouse ist weit gefächert und bietet neben Kugelschreibern Bleistifte, Highlighter, Füllfederhalter und Multifunktionsstifte. Modelle aus Biokunststoff sind ebenso erhältlich wie solche aus recycelten Materialien, aus Pappe oder Holz. Anwender, die höherwertige Modelle aus Metall für den Premium-Bereich suchen, werden in der „Executive Pen“-Range fündig, die auch einige ausgewählte Markenprodukte von bekannten Herstellern wie etwa Parker oder Waterman bereit hält. Einen klaren Schwerpunkt setzt The Pen Warehouse allerdings im preiswerten Segment. „Unsere Stärke ist, das wir große Mengen schnell liefern können. Wir wollen großvolumige Aufträge und betreiben eine aggressive Preispolitik“, erläutert Neil Cleere.

Über das eigene Sortiment hinaus vertritt The Pen Warehouse die italienische Marke Lecce Pen exklusiv im britischen Werbeartikelmarkt.Zwischenablage022 1024x616 - The Pen Warehouse: Kontinuierliches Wachstum

Kapazität als Kernkompetenz

Veredelt werden die Schreibgeräte im Stammsitz in Aldershot, je nach Modell bzw. Kundenwunsch per Lasergravur, Sieb-, Tampon- Folien- oder Digitaldruck. „Wir gehörten vor vier Jahren zu den ersten im Markt, die Vollfarb-Digitaldruck angeboten haben und haben viel Arbeit in die Modifikation der Maschinen investiert“, so Cleere. The Pen Warehouse veredelt fast ausschließlich eigene Produkte. „Lohndrucker verdienen in Großbritannien nicht viel Geld“, erklärt James Cleere. Mehr als 50 Mio. Schreibgeräte verlassen jedes Jahr die Veredelungsabteilung, die auch über eine Druckvorstufe mit kompetenten Grafikern verfügt.

Neben der Individualisierung im eigenen Haus setzt The Pen Warehouse auf Lagerkapazität. „Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern haben wir während der Krise nicht bei der Lagerfläche gespart, sondern im Gegenteil unser Lager vergrößert. Das hat sich ausgezahlt“, erklärt Hayes. „Wir haben ständig 28 Mio. Stück und rund 200 Modelle verfügbar. So können wir auch sehr große Aufträge schnell bedienen. Das hat uns in der Krise geholfen und ist auch jetzt noch einer unserer USPs.“

The Pen Warehouse bietet – abhängig von Modell, Werbeanbringung und Stückzahl – verschiedene Express-Optionen an: 3-Day Express-Service, 24 Hour Express-Service sowie, für ganz Eilige, einen Same Day Express Service.

Close collaboration with the trade

The Pen Warehouse vertreibt ausschließlich über den Werbeartikelhandel und arbeitet kontinuierlich daran, gute Beziehungen zu seinen Partnern aufzubauen und aufrecht zu erhalten. „Wir bieten unseren Handelspartnern zahlreiche Dienstleistungen, die ihnen helfen, unsere Produkte zu verkaufen“, so James Cleere. „So sind wir z.B. dafür bekannt und beliebt, dass wir sehr großzügig bemustern.“ Regelmäßige Mailings mit Produkt-Mustern sind ebenso Standard wie Gratis-Kontingente für die Eigenwerbung und virtuelle Muster mit visualisierter Werbeanbringung.

Der Katalog Pens Galore, der in diesem Jahr in 14. Auflage erscheint, steht den Handelspartnern gratis und selbstverständlich als neutrale Kopie zur Verfügung. „Kataloge gehören in Großbritannien nach wie vor zu den wichtigsten Verkaufsinstrumenten“, weiß Neil Cleere. Ebenfalls in neutraler Form bietet The Pen Warehouse seinen Kunden Websites und Produktvideos an.

Nicht zuletzt sorgt die eigene Website www.pens.co.uk dafür, dass der Name Pen Warehouse im Markt präsent ist – dank des Domainnamens und eines guten SEO ausgesprochen erfolgreich. „Wir geben jährlich mehr als 2.000 Kontakte, die über die Website generiert werden, an unsere Handelspartner weiter“, so Hayes. Das geschieht überwiegend auf nationaler Ebene: Der Exportanteil von The Pen Warehouse beträgt derzeit etwa 5%, allerdings mit steigender Tendenz.

Weiteres Wachstum

Auch in anderen Bereichen steigt die Kurve nach oben: James Cleere treibt mit Hochdruck die Entwicklung seines Unternehmens Snap Products voran: „Wir konzentrieren uns ausschließlich auf Streuartikel aus dem Office-Bereich, die per Vollfarb-Digitaldruck individualisiert werden. Snap Products ist ein eigenständiges Unternehmen, aber ich nutze natürlich das Know-how und die Infrastruktur von The Pen Warehouse. Digitaldruck ist mittlerweile ein Riesenthema in der Branche, da war es einfach ein logischer Schritt, unser Know-how und unsere Kapazität bestmöglich auszuschöpfen und Synergien zu nutzen.“

Know-how, Kapazität und Synergieeffekte haben schließlich auch The Pen Warehouse zu einem der größten Schreibgerätespezialisten in Großbritannien gemacht.

www.pens.co.uk

Print Friendly, PDF & Email
2016-10-21T11:35:30+00:0021. Juli 2012|