Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
www.europeansourcing.com/free
www.uma-pen.com
www.wv-versand.de
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
www.pfconcept.com
www.print-tattoo.com
http://www.senator.com/de_de/
www.stickereimerkel.de

Yoomig: Werbung zum Anbeißen

Sandra Haslbeck geht mit ihrer neu gegründeten Firma ans Eingemachte. Vom schleswig-holsteinischen Bad Bramstedt aus vertreibt sie Bio-Kuchen im Weck©- Glas. Mit den Grundzutaten „bio“, „fair“ und „made in Germany“ setzt die junge Unternehmerin auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit den Rohstoffen der Natur, handwerkliche Herstellungsprozesse und soziales Engagement.

SandraHaselbeck

Den fantasievollen Firmennamen
Yoomig hat sich
Geschäftsführerin Sandra
Haslbeck in Anlehnung an den Slogan „Your message in a glass“ ausgedacht.

„Es war schon immer mein Traum, ein eigenes Unternehmen zu gründen.“ Diesen Satz hört man von vielen Firmengründern, aber Sandra Haslbeck, die im April 2012 mit Yoomig an den Start ging, fügt sofort hinzu: „Ich wollte nicht nur Dienstleistungen anbieten, so wie ich es von meiner bisherigen Tätigkeit her gewohnt war, sondern mit einem tollen Produkt arbeiten. Deshalb habe ich mir Zeit gelassen, bis ich mit dem Bio-Kuchen im Glas den passenden Artikel gefunden habe.“ Zuvor war die Diplom Fachwirtin für Online-Marketing auf selbstständiger Basis für mittelständige Betriebe tätig und sammelte u.a. auf dem Gebiet Online- und Printwerbung Erfahrung. Die Werbeartikelbranche hingegen ist Neuland für die 28-jährige, die sich ganz bewusst für diesen Markt entschieden hat: „Der Sektor bietet gute Einstiegsmöglichkeiten. Er ist vielfältig, verspricht eine große Reichweite und bleibt dennoch übersichtlich. Außerdem kann ich hier mein bestehendes Netzwerk und meine Kontakte zu Industriekunden optimal nutzen.“
Schon seit ihrer Kindheit hat die passionierte Hobby-Köchin eine Schwäche für süße Leckereien. Bei Geburtstagsfeiern, Hochzeiten oder einem spontanen Kaffeeklatsch mit Freunden hat sie kleine Kuchen als Mitbringsel verschenkt, die sich dank Einweckvorgang über Monate hinweg haltbar machen ließen. Die Konservierung in Einmachgläsern, wie wir sie heute kennen, wurde 1892 von dem Gelsenkirchener Chemiker Rudolf Rempel erfunden und patentiert. Nach seinem Tod sicherte sich Johann Karl Weck das alleinige Verkaufsrecht, und schon kurze Zeit später war das Verfahren so beliebt, dass die Wortschöpfung „einwecken“ Einzug in den Duden fand.
Während früher überwiegend Marmelade, Obst und Gemüse eingeweckt wurde, stecken bei Yoomig heute Backwaren im Original-Weck©-Glas. Die süßen Versuchungen kommen im Glas in den Ofen und werden nach dem Backvorgang mit Gummiring und Deckel verschlossen. Zur Fixierung dienen zwei Klammern. Durch den Unterdruck, der beim Abkühlprozess entsteht, wird der Deckel fest auf das Glas gepresst und der Inhalt ohne Zugabe von Konservierungsstoffen für mindestens sechs Monate haltbar gemacht. Mit viel Bio gebacken Zusätzlich zu den drei Sorten Stracciatella, Schoko-Cachaca und Rübli-Nuss, die mit 150 g im 290 ml-Weck©-Glas angeboten werden, hat Yoomig das Sortiment rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft um einen Stollen erweitert. Neue Sorten entwickelt die Hobby-Köchin – auch nach Anfrage – in der heimischen Küche, Freunde und Familie dienen als Geschmackstester. Ihren Feinschliff erhalten die Rezepte abschließend in Zusammenarbeit mit der Bäckerei Reesdorfer Hof in Bordesholm. Der Handwerksbetrieb ist auf die Herstellung von Backwaren nach Bioland-Richtlinien spezialisiert und produziert die Mini-Kuchen im Auftrag von Yoomig. Nicht nur bei regional verfügbaren Zutaten setzt die junge Firmenchefin auf Bio-Zertifizierung und artgerechte Tierhaltung, auch bei Schokolade, Nüssen und Co. hat Haslbeck mit Rapunzel Naturkost, Legau, einen Lieferanten gefunden, der neben Bio-Qualität auch auf fairen Handel und den Verzicht von Gentechnik achtet. „Unternehmen, die ökologisches und soziales Engagement kommunizieren wollen, finden mit uns den idealen Partner“, resümiert Haslbeck.

Ganz nach Geschmack

Proben - Yoomig: Werbung zum AnbeißenOb bei Meetings und Kongressen, als kleine Aufmerksamkeit am Empfang und auf Messen oder für die Kollegen im Büro – die Einsatzmöglichkeiten der Kuchen sind ebenso vielfältig wie die Veredelungsvarianten: Während auf dem rückseitigen Etikett die Auflistung der Zutaten, das EUBio- Siegel und das Bioland-Gütesiegel Platz finden, sind die beiden Etiketten auf Vorderseite und Deckel frei gestaltbar. Zu bestimmten Themenbereichen wie Weihnachten und Ostern, Muttertag, Liebe und Oktoberfest stehen vorgefertigte Etiketten zur Verfügung. Zudem bietet Haslbeck Unterstützung bei Gestaltungsfragen und übernimmt auf Wunsch schon bei geringer Auflage das Design von Karten und Flyern. Die weißen Mailingverpackungen sind ab einer Bestellmenge von 500 Stück personalisierbar, Kommissionierung und Terminversand gehören ebenfalls zum Service.
Bis zu 200 Mini-Kuchen pro Sorte hat Haslbeck vorrätig, größere Aufträge werden innerhalb von zwei bis drei Wochen realisiert. Ein monatliches oder in individuell festgelegten Abständen eingerichtetes Kuchen- Abo rundet das Angebot ab.
Im Januar 2013 wird Yoomig im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Forums junger innovativer Unternehmen erstmals auf der Düsseldorfer PSI ausstellen. Bis dahin hat die Firmengründerin aber noch einiges vor: „Momentan plane ich die Einrichtung eines eigenen Online-Shops, über den Kunden mithilfe eines Foto-Editors ihr Wunschdesign online gestalten können, sowie die Erweiterung meines Sortiments, z.B. um eine herzhafte Variante, einen Zitruskuchen oder eine besondere Kreation zu Ostern.“ // Jasmin Oberdorfer

www.yoomig.de

Print Friendly, PDF & Email
2017-09-25T12:16:57+00:0009. November 2012|