Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
www.pfconcept.com
www.print-tattoo.com
www.europeansourcing.com/free
www.stickereimerkel.de
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
www.uma-pen.com
http://www.senator.com/de_de/
www.wv-versand.de

Sonnenrepublik GmbH: Energiebündel im Mini-Format

Andreas Guba und Oliver Lang haben eine Mission: Mit alltagstauglichen Solarmodulen für die Hosentasche wollen sie jedem die Möglichkeit bieten, umweltbewusst und autark Strom zu produzieren. Weil die Nachfrage nach veredelbaren Artikeln immer weiter zunahm, haben die beiden Gründer beschlossen, voller Energie auch in die Werbeartikelbranche einzusteigen.

Startup_Sonnenrepublik_580x388

„Und da hat es ‚clicc‘ gemacht“, beschreibt Andreas Guba den Tag, an dem er Oliver Lang sein Konzept zusammensteckbarer Solarmodule vorstellte. Lang, promovierter Physiker mit fundiertem Fachwissen auf dem Gebiet der Photovoltaik und mehr als 20 Jahren Ingenieurserfahrung, hatte bereits eine ähnliche Idee ausgearbeitet, aber noch nicht umgesetzt. „Bei diesem Treffen haben wir beschlossen, unsere Entwürfe gemeinsam in die Tat umsetzen, was im Dezember 2012 schließlich zur Gründung der Sonnenrepublik und zum Startschuss unseres Clicc-Solarsystems geführt hat“, fasst Guba zusammen, der zuvor u.a. Flagship-Stores bekannter Marken wie Picard und Jost in Berlin aufgebaut hat und als Kaufmann für Marketingkommunikation umfangreiche Kenntnisse im Vertrieb und in der Ausarbeitung neuer Geschäftsmodelle in das Berliner Start-up einbringt.

Ob Smartphones, Tablet-PCs, Digitalkameras, MP3-Player, E-Book-Reader oder Navigationsgeräte – sowohl im Berufsleben als auch privat sind mobile Elektronikgeräte längst zu unverzichtbaren Begleitern geworden. Die portablen Stromlieferanten der Sonnenrepublik sorgen dafür, dass das Telefonieren, Surfen und Musikhören nicht jäh durch einen leeren Akku unterbrochen wird. Zu den wichtigsten Parametern bei der Entwicklung des innovativen Solarsystems zählten neben geringer Größe und wenig Gewicht, eine hohe Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit der verwendeten Zellen und Akkus. Zudem mussten robuste und zugleich flexible Schnittstellen entwickelt werden, um die einzelnen Module miteinander zu verknüpfen. „Das System funktioniert wie ein variables Puzzle. Der Nutzer stellt Form, Farbe und Leistungsfähigkeit immer wieder aufs Neue individuell zusammen“, erklärt Guba.

Energiewende im Kleinen

Kernstück der autarken Energieversorgung ist das 4 x 4 cm kleine und 4 mm flache Solarmodul Clicc, das mit monokristallinen Solarzellen ausgestattet ist, und sich an allen vier Seiten beliebig erweitern lässt. Je mehr Module man zusammensteckt, umso größer ist die Leistung: Eine einzelne Clicc erzeugt 0,17 Watt, drei Cliccs 0,5 Watt und sechs Cliccs 1 Watt – was dem Verbrauch
eines Smartphones bei aktiver Benutzung, also dem Telefonieren oder Surfen im Internet, entspricht.
Die zweite wichtige Komponente des portablen Systems bilden die sogenannten Basisgeräte, wie z.B. die 30 g leichte ClicLite, auf der die durch Sonneneinstrahlung gewonnene Energie zwischengespeichert wird. Das nach Unternehmensangaben kleinste mobile Solarladegerät der Welt verfügt über einen Pufferakku mit einer Kapazität von 450 mAh, eine 5 V USBSchnittstelle, ein LED-Licht in drei Helligkeitsstufen sowie einen Ring, mit dem sich der Akku an Schlüsselbund, Rucksack oder Kleidung befestigen lässt. Je nachdem, mit wie vielen der UV- und witterungsbeständigen Cliccs die ClicLite verbunden ist und wie hoch die Sonneneinstrahlung ist, liegt die Ladezeit zwischen zweieinhalb und zwölf Stunden. Smartphone-Akkus lassen sich mit der gewonnenen Energie – je nach Modell z.B. um bis zu 30% – aufladen. Ist das Basisgerät bei aktiver Solarladung mit einem Endgerät verknüpft, wird der gewonnene Strom direkt weitergeleitet, und das Endgerät kann zu 100% aufgeladen werden. „Und falls einmal keine Sonnenenergie zur Verfügung steht“, so Guba, „speist man den Akku einfach über den heimischen PC mit Energie.“

Startup_Sonnenrepublik_OliverLang_AndreasGuba_Rand250x507

Mobil, solar, modular – nach diesen Kriterien entwickeln Dr. Oliver Lang und Andreas Guba (r) nachhaltige Energiequellen mit ansprechendem Design.

Die überwiegend aus recycelbaren Materialien bestehenden Clicc-Module sind in den sechs Standardfarben Rot, Blau, Grün, Gelb, Weiß und Schwarz erhältlich, ab einer Mindestbestellmenge von 250 Stück lässt sich das kratzfeste Kunststoffgehäuse in CI-konformen Unternehmensfarben veredeln und mit Logos und Slogans branden. Mittels Spezialsticker werden Werbebotschaften direkt auf der Moduloberfläche platziert. Für alle weiteren Artikel aus dem Produktportfolio der Sonnenrepublik sind je nach Auftragsgröße ebenfalls verschiedene Individualisierungsoptionen umsetzbar. Guba: „Mit dem Launch unseres Online-Shops Mitte 2013 gingen die ersten Anfragen aus dem B2B-Bereich einher. Bisher setzten u.a. ein Energiekonzern, ein Telekommunikationsanbieter und ein Solarunternehmen unsere Produkte als Werbeträger ein, wobei die Möglichkeit, den Basisartikel in mehreren aufeinanderfolgenden Werbe- und Prämienaktionen um weitere Produktkomponenten zu ergänzen, besonders gut ankommt.“

Große Investitionen

Startup_Sonnenrepublik_USB_250x202

Zubehör wie USB-Kabel und Beutel ergänzen die autarke Stromversorgung im Mini-Format.

Ihren solaren Baukasten für unterwegs erweitern Guba und Lang stetig um neue Produkte. Unterstützung holt sich das Duo dabei noch bis zum 31. Mai über die Crowdfunding-Community Startnext. Jeder User, der sich über die Online-Plattform finanziell an dem Projekt beteiligt, erwirbt dafür – abhängig von der Höhe des eingesetzten Geldbetrages – verschiedene Clicc-Produkte. Auch speziell auf den B2B-Bereich zugeschnittene Pakete werden angeboten. Die Einnahmen sollen für die Serienproduktion des USB-Direktladers ClicSwing, der mit sechs angesteckten Clicc-Modulen und voller Sonneneinstrahlung 2 Watt Strom erzeugt, und des USBAkkuladers ClicDoc verwendet werden. Das Multitool überzeugt mit einem Hochleistungsakku von 3.000 mAh und ist an beiden Stirnseiten mit extrem hellen LEDs in verschiedenen Lichtstärken ausgestattet, die einen Einsatz als Fahrradlicht erlauben. Auf der Rückseite zeigt ein Display den Ladezustand, die Lichtenergie, verschiedene Wetterdaten sowie das eingesparte CO2 an. Darüber hinaus arbeitet die Sonnenrepublik aktuell einen Beteiligungsvertrag aus, mit dem Unterstützer die Finanzakkus des Start-ups voll aufladen können.

www.clicc.de

Bildquelle: Sonnenrepublik GmbH

Print Friendly, PDF & Email
2016-10-21T11:33:52+00:0012. Juni 2014|