Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
http://www.senator.com/de_de/
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
www.print-tattoo.com
www.pfconcept.com
www.europeansourcing.com/free
www.stickereimerkel.de
www.uma-pen.com
www.wv-versand.de

Deutscher Apothekertag fordert Verbot von Onpack-Promotions

Apotheker_erklaert_Arzneimittel_250x167Wie u.a. das Online-Portal der Deutschen Apotheker Zeitung berichtet, soll es künftig keine Onpack-Promotions für Arzneimittel mehr geben. Beim Deutschen Apothekertag am 19. September 2014 in München stimmte die überwiegende Zahl der Delegierten gegen Produktmuster oder Beigaben zu apothekenpflichtigen Medikamenten, die keine anwendungsunterstützende Funktion haben. So würden beispielsweise Erkältungspräparate mit Apfelsinenschälern oder Halstüchern versehen, um einen zusätzlichen Kaufimpuls bei den Kunden auszulösen. „Durch die feste Kombination von apothekenpflichtigen Arzneimitteln mit solchen Zugabeartikeln, die nicht der Unterstützung der Arzneimittelanwendung dienen, sowie deren Bewerbung durch die pharmazeutische Industrie werden beim Verbraucher/Patienten falsche Kaufanreize gesetzt“, heißt es im angenommenen Antrag. Der Kauf eines Arzneimittels solle ausschließlich indikationsgesteuert und bedarfsgerecht sein und nicht durch den Miterwerb kostenfreier Zugabeartikel ausgelöst werden. Außerdem könnten die kostenfreien Zugabeartikel den Verbraucher zum Arzneimittelmehrverbrauch bzw. Fehlgebrauch verleiten. „Ein Verbot dieser Onpack-Promotion-Artikel dient daher dem Verbraucherschutz“, so die weitere Begründung.

www.deutsche-apotheker-zeitung.de

Print Friendly, PDF & Email
2016-10-21T11:33:37+00:0023. September 2014|