Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
http://www.senator.com/de_de/
www.uma-pen.com
www.pfconcept.com
www.stickereimerkel.de
www.print-tattoo.com
www.europeansourcing.com/free
www.wv-versand.de

Franko Kahlert, Brands Fashion: „Nachhaltigkeit liegt im Trend“

Von Kopf bis Fuß auf Unternehmen eingestellt: Brands Fashion entwickelt Mitarbeiterbekleidung – von der Idee über die Produktentwicklung bis hin zum Vertrieb. Sales Manager Franko Kahlert über die Funktionalität von Materialien, individuelles Branding und nachhaltige Produktion.

wn361 brandsfashion - Franko Kahlert, Brands Fashion: „Nachhaltigkeit liegt im Trend“

Herr Kahlert, für welche Branchen, Unternehmen oder Einsätze ist das Thema Corporate Fashion relevant?

Franko Kahlert: Wir gestalten für beinahe alle Branchen Corporate Wear – von Lebensmitteldiscountern über Baumärkte, Tankstellen und Hilfsorganisationen bis hin zu Automobilherstellern – und von Mitarbeiterbekleidung über Promotion Outfits bis hin zu Work Wear. Bei der konkreten Entwicklung stehen dabei unterschiedliche Funktionen im Fokus. Dazu gehören Schutzfunktionen und Signalwirkungen sowie der Wiedererkennungseffekt einer Marke und die Identifikation mit einem Unternehmen.

Was müssen die Materialien leisten?

Franko Kahlert: Bei T-Shirts, Polos und Sweatshirts geht es v.a. um ein angenehmes Tragegefühl, während Jacken und Westen auch winddicht, wasserdicht und atmungsaktiv sein müssen. Mit steigendem Gefährdungspotenzial am Arbeitsplatz erhöhen sich parallel dazu die Anforderungen an die Schutzkleidung, darunter die elektrostatische Ableitfähigkeit sowie der Schutz gegen Hitze und Flammen, kühle Umgebungen oder flüssige Chemikalien.

Jacke wie Hose? Auf was kommt es an, wenn Sie Corporate Fashion für einen Kunden entwickeln?

Franko Kahlert: Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten. Bei kleinen Stückzahlen nehmen wir im Kundengespräch alle relevanten Informationen wie z.B. Farbvorgaben, Materialanforderungen oder erforderliche Größen auf und suchen dann bei den entsprechenden Anbietern nach passenden Bekleidungsstücken. Bei großen Bestellmengen, i.d.R. ab 1.000 Stück, produzieren wir selbst. Dann hat der Kunde vollkommen freie Hand bei der Auswahl der Schnitte, Details, Größen und Farben.

 

Welche Möglichkeiten bieten Sie beim Branding an?

Franko Kahlert: Nach wie vor wird das Kundenlogo in 95% der Fälle an der Brust-Herz-Seite angebracht. Das ist quasi ein Muss. Häufig arbeiten wir außerdem mit einem kleinen gewebten Loop Label an der unteren Saumnaht oder mit einem Flag Label an der Seitennaht. Auch kundenindividuelle Nackenlabel sowie Applikationen aus Leder oder Metall sind beliebt. Z.B. haben wir für das Unternehmen Velux Deutschland Poloshirts mit einer quadratischen Leder-Applikation veredelt: Auf das Leder wurde per Lasergravur das historisches Bild des Firmengründers Villum Kann Rasmussen vor einem Kippfenster aufgebracht – ein Motiv, das jeder Velux-Mitarbeiter kennt. Für zusätzliche Aufmerksamkeit sorgt ein roter Kreuzstich an den Ecken der Applikation. Generell sind Patches bzw. Aufnäher, wie man sie auch von zahlreichen Modelabeln kennt, für viele Unternehmen eine etwas „lässigere“ Alternative zum gestickten Logo.

Welche Trends prägen Ihr Business?

Franko Kahlert: Nachhaltigkeit liegt im Trend und wird damit auch bei Promo- und Corporate Wear immer wichtiger. Wir sind nicht nur Fairtrade-, sondern auch GOTS-zertifiziert, das gilt für Herstellung, Konfektionierung, Verpackung, Kennzeichnung, Handel und Vertrieb all unserer Textilien. Und natürlich wurde auch unser Tochterunternehmen Brands Polska, bei dem wir die Textilien veredeln, zertifiziert. Vor zwei, drei Jahren mussten wir das Thema Nachhaltigkeit noch mühsam verkaufen, inzwischen fragen Unternehmen explizit danach. Die Vorreiter sind interessanterweise v.a. Großkunden, wie z.B. Discounter, die ihre Mitarbeiter mit Kleidung aus Biobaumwolle ausstatten.

Wie wird es mit dem Thema weitergehen?

Franko Kahlert: Noch ist es Zukunftsmusik, aber der Cradle-to-Cradle-Ansatz, bei dem Materialien im Kreislauf gehalten werden, ist für uns natürlich spannend. Hier gilt es für die Zukunft innovative Lösungen zu entwickeln, bei denen Produkte in Kreisläufen erhalten bleiben, statt Abfall zu produzieren.

www.brands-fashion.com

// Mit Franko Kahlert sprach Andrea Bothe

Print Friendly, PDF & Email
2017-07-31T07:11:00+00:0029. Mai 2017|