Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
www.print-tattoo.com
www.pfconcept.com
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
http://www.senator.com/de_de/
www.europeansourcing.com/free
www.stickereimerkel.de
www.wv-versand.de
www.uma-pen.com

DIE6: Großteil der Mitglieder tritt aus dem PSI aus

die6 logoinlogos 350x234 - DIE6: Großteil der Mitglieder tritt aus dem PSI ausAls Reaktion auf die Zielgruppenerweiterung der PSI-Messe in Düsseldorf haben zehn von 15 Mitgliedern der DIE6-Gruppe ihre PSI-Mitgliedschaft gekündigt. Das gab die DIE6 Promotion Service GmbH in Hagen im Rahmen einer Pressemeldung bekannt. Trotz z.T. mehr als 50-jähriger Zusammenarbeit fühle man sich aufgrund der strategischen Ausrichtung im PSI nicht mehr gut aufgehoben, heißt es in dem Schreiben. Die Entscheidung des PSI, die Messe im Januar für einen Tag auch für Industriekunden zu öffnen, habe sich für die am Industrietag teilnehmenden Mitgliedshäuser als größtenteils negativ erwiesen. Konkret beanstandet wird u.a. die Preistransparenz, die dazu führe, dass man vermehrt Gespräche über Rabatte und Rabattstrukturen führen müsse. Auch seien nachvollziehbar Direktgeschäfte getätigt worden, die nun im Budget einzelner Unternehmen fehlten. Zudem sei die Nachbearbeitung des Messe-Business aufgrund eingeschränkter Funktionalität des eingesetzten digitalen Messeanfragesystems erschwert worden.

„Letztendlich müssen alle Marktteilnehmer die eigenen Interessen vertreten und Schritte einleiten, die für das eigene Geschäftsmodell zukunftsorientiert und Erfolg versprechend sind“, kommentiert DIE6-Geschäftsführer Holger Kapanski. „Hier sehen wir einen großen Konflikt zwischen den Geschäftsinteressen der Messegesellschaft zu denen der Berater. Die Interessenlage des Veranstalters ist perspektivisch nicht mehr deckungsgleich mit unserer Erwartungshaltung an die Messe.“ Die neue Ausrichtung der Messe führe zu einer Aufweichung der Marktstrukturen und könne im schlimmsten Fall die indirekte Vertriebsstruktur zu Lasten des Werbeartikelhändlers extrem beeinträchtigen.

„Vielen unserer Mitglieder erschien es letztlich als einzig verbleibende Reaktion, das Netzwerk PSI zu verlassen, obwohl es sich als Sprachrohr der europäischen Werbeartikelwirtschaft versteht. Bemühungen unsererseits, den Veranstalter dazu zu bewegen, den Industrietag in Frage zu stellen, wurden ignoriert. Somit sehen die jetzt ausgetretenen Mitglieder auch keine Möglichkeit mehr, den Messeveranstalter weiterhin durch Mitgliedsbeiträge zu unterstützen“, so Kapanski, der betont, dass die Entscheidung zum Austritt von den jeweiligen Unternehmensinhabern ausging: „Wir können und wollen unseren Mitgliedern nicht vorschreiben, wie sie am Markt agieren und welche Interessen sie unterstützen, die außerhalb unseres Verbunds organisiert werden.“

www.die6.de

Print Friendly, PDF & Email
2017-06-14T09:52:40+00:0014. Juni 2017|