Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
www.europeansourcing.com/free
www.print-tattoo.com
http://www.senator.com/de_de/
http://premium-sourcing.fr/en/
www.wv-versand.de
www.stickereimerkel.de
www.uma-pen.com
www.pfconcept.com

Interpro Brands: „Ich bin es gewohnt, Aufbauarbeit zu leisten“

Nach zwei Jahrzehnten als Vertriebsprofi bei Inspirion und Giving Europe geht Michael Puchtler zum 1. Januar 2018 mit seinem eigenem Unternehmen im Werbeartikelmarkt an den Start: Mit InterPro Brands importiert er ein umfassendes Sortiment aus Fernost und vertreibt gleichzeitig als exklusiver Partner die Produkte von Reeko Design sowie zweier italienischer Lieferanten an den Werbeartikelhandel. Startschuss für das neue Unternehmen ist die PSI-Messe im Januar in Düsseldorf.

InterPro IMG 2989 - Interpro Brands: „Ich bin es gewohnt, Aufbauarbeit zu leisten“

Das derzeitige Team von InterPro Brands (v.l.): Michael Puchtler, Ching-Wen Chang, Daniel Leuschner, Kinga Stachowicz und Nicola Köhler.

Wenn Michael Puchtler eine berufliche Situation gut kennt, dann ist es diese: etwas Neues aufzubauen. Strukturen und Organisation zu schaffen. Einem Unternehmen in der Werbeartikelbranche eine Marktposition zu erarbeiten. Anders als in den vergangenen zwei Jahrzehnten, in denen er diese Aufgabe zunächst für Inspirion, später für Giving Europe übernommen hat, wird es dieses Mal allerdings für sein eigenes Unternehmen sein. Aber der Reihe nach. Als Puchtler Anfang 2017 als Geschäftsführer der Giving Europe GmbH, dem deutschen Ableger des Importeurs mit Sitz in den Niederlanden, ausschied, kam das für viele überraschend. Auch für ihn. Seit 2005 hatte er für die Niederländer den deutschen Markt bestellt – zunächst vom Standort Nürnberg aus, an dem Giving Europe über eine Kooperation mit den Gebrüdern Huff von Macma begann, das Europageschäft aufzubauen. Bis dahin hatten die Holländer lediglich ihren Heimatmarkt bearbeitet, dies aber so erfolgreich, dass eine Expansion der logische nächste Schritt war. Nach zwei Jahren endete die Zusammenarbeit mit Macma. Giving Europe entschied sich, eine eigene GmbH zu gründen und ab 2007 mit Puchtler an der Schlüsselstelle das Geschäft in den D-A-CH-Ländern komplett selbst in die Hand zu nehmen. Puchtler, gebürtiger Bremer und von 1996 bis 2005 bereits dort für Inspirion tätig, sorgte für eine Verlegung des deutschen Giving Europe-Ablegers in die Hansestadt: Mit ihren beiden Tiefseehäfen ist die Stadt ein idealer Standort für das Importgeschäft.

20 Jahre Branchenerfahrung

InterPro IMG 3013 300x200 - Interpro Brands: „Ich bin es gewohnt, Aufbauarbeit zu leisten“

Die Geschäftsräume von InterPro Brands in Bremen.

„Ich war immer daran interessiert, in inhabergeführten Unternehmen zu arbeiten. Bevor ich zu Giving Europe gewechselt bin, habe ich bei Inspirion – damals noch Melchers, später Melchers & Hinrichs – als Bereichsleiter Vertrieb den Werbeartikelbereich kontinuierlich ausgebaut. Wir waren noch klein, als ich dort anfing – ich war Mitarbeiter Nr. 22“, erinnert sich Puchtler. Zusammen mit Inspirion wuchs er in neue Aufgabenbereiche hinein: „Konzeption und Umsetzung von umfangreichen Katalogen, die Suche nach Druckpartnern, die Organisation von Warenflüssen – das und vieles andere haben wir gemeinsam dort aufgebaut.“ Auch für Giving Europe leistete Puchtler dann in Bremen Basisarbeit: „Beim Start von Giving in den deutschen Markt gehörte das Bedrucken der eigenen Produkte noch nicht zum Angebot, daher gab es anfangs die Kooperation mit Macma. Als man mich fragte, ob ich nach der Auflösung dieser Partnerschaft die Deutschlandaktivitäten von Giving Europe als Geschäftsführer der neuen GmbH weiter vorantreiben möchte, war eine der Bedingungen für mich, dass wir unsere Produkte auch veredelt anbieten.“ Giving Europe ließ sich darauf ein, im Laufe der Jahre knüpfte Puchtler ein dichtes Netz von Druck-Kooperationen und baute die Zusammenarbeit mit dem deutschsprachigen Werbeartikelhandel auf und aus. Deutschland war „das Pilotprojekt für die Expansion nach Europa“, fast zehn Jahre lang trieb Puchtler mit seinem Team in Bremen erfolgreich das Wachstum der GmbH voran. Seine Freistellung aus dem Unternehmen Anfang 2017 kam für ihn völlig unerwartet: „Ich wurde einen Monat vor meinem zehnjährigen Betriebsjubiläum auf die Straße gesetzt.“ Es dauerte eine Weile, bis Puchtler danach Klarheit gewann über seine nächsten Schritte. „Ich blicke nicht im Zorn zurück. Aber speziell durch die jüngste Erfahrung bin ich zu dem Schluss gekommen, etwas Eigenes zu machen. Ich bin es ja gewohnt, Aufbauarbeit zu leisten.“ Das tut er nun: Zum 1. Januar 2018 geht er vom Standort Bremen aus mit seinem Unternehmen InterPro Brands im Werbeartikelmarkt als neuer Player an den Start.

Asien und Europa in einem Sortiment

Auch wenn er zunächst Bedenken hatte, weil viel Kapital dafür erforderlich ist: Puchtler tritt als Importeur an. „Ich bin mit allen Teilbereichen einer solchen Firmenstruktur vertraut, habe den asiatischen Markt kennen gelernt und Kontakte zu den großen Lieferanten dort.“ Da es bereits zahlreiche starke Importeure im Markt gibt, setzt er aber nicht auf dieses Modell allein: „Ich will mich nicht auf Preiskämpfe einlassen müssen, daher werde ich Asien und Europa in einem Sortiment vereinen.“ Dazu hat er exklusive Kooperationen mit bisher zwei italienischen Partnern abgeschlossen, einem im Werbeartikelmarkt bisher nicht präsenten Hersteller, der in Italien produziert und dort auch ein eigenes Prüflabor betreibt, und einem Importeur. Für beide wird er deren Produkte exklusiv im Werbeartikelmarkt D-A-CH vertreiben. Wer diese Unternehmen sind, und um welche exklusiven Produkte es sich handelt, wird er seinen Kunden erstmals auf der PSI-Messe 2018 in Düsseldorf am Stand von InterPro Brands präsentieren.

Auf noch eine weitere Säule stellt Puchtler sein Geschäft: Ab dem 1. Januar 2018 übernimmt er den Vertrieb der Produkte von Reeko Design, einschließlich der Marke Philippi, die bisher exklusiv von Reeko angeboten wurde. Lediglich die Top 50-Kunden werden weiterhin von Reeko direkt bedient, „es wird keinen gesonderten Reeko-Katalog mehr geben, die Artikel werden in unseren eigenen Katalog namens Projects aufgenommen“, so Puchtler. Diese Zusammenarbeit hat er mit Thorsten Köhler von der Carstensen Import-Export Handelsgesellschaft ausgearbeitet, der Reeko Design seit 2015 gehört. „Für mich sind die Kooperationen eine Chance, bereits als Start-up auch große Kunden beliefern und Aufträge mit hohen Stückzahlen abwickeln zu können. Wir bieten ein Vollsortiment an, haben aber auch Artikel, die es bei anderen nicht gibt. Und wir sind über die Lager der Partner sofort lieferfähig, während wir parallel unsere eigene Lagerlogistik in Bremen aufbauen.“

InterPro produkte - Interpro Brands: „Ich bin es gewohnt, Aufbauarbeit zu leisten“

InterPro Brands vertreibt ab 1. Januar 2018 u.a. auch die Produkte von Reeko Design exklusiv im Werbeartikelmarkt. Lediglich die Top 50-Kunden werden weiterhin von Reeko direkt betreut.

Insgesamt wird das Sortiment von InterPro Brands rund 1.500 Artikel umfassen, etwa 50% davon importiert das Unternehmen selbst und wird sie künftig in Bremen lagern. Geprüft wird die Ware entweder direkt in Fernost – „allein Carstensen hat dort fünf Offices“ – oder bei Laboren in Deutschland. „Die Vorlieferanten, mit denen wir arbeiten, verfügen über die benötigten Zertifikate, bei Zweifeln lassen wir selbst noch einmal prüfen“, so Puchtler. Veredelt wird in Polen, alle handelsüblichen Drucktechniken werden laut Puchtler zu marktüblichen Preisen angeboten. Lager und Veredelung in Europa sollen für kurze Lieferzeiten sorgen, 100% Handelstreue sind für den altgedienten Branchenprofi selbstverständlich. Ermutigt zum Schritt in die Selbstständigkeit trotz anfänglicher Bedenken wegen des benötigten Eigenkapitals hat ihn übrigens u.a. die Fernsehsendung Die Höhle der Löwen, in denen Gründer ihre Ideen einer Jury aus Unternehmerprofis vorstellen. „Das habe ich eine ganze Weile verfolgt und aus dem Feedback der Jury viel mitgenommen. Als es dann für mich ans Gründen ging, bin ich nicht nur durch die Höhle der Löwen gegangen, sondern durch ganze Elefantenrunden: Ich habe mit Banken und Fördereinrichtungen um die Finanzierung gerungen – und am Ende ein für ein Start-up ungewöhnlich hohes Volumen bewilligt bekommen“, so Puchtler stolz. „Ich mache mir keine Illusionen, das wird harte Arbeit in den nächsten Jahren. Aber ich habe große Lust, nach einer Zeit des Zur-Ruhe-Kommens jetzt wieder mit alten und neuen Kunden zusammenzuarbeiten.“

// Brit München

www.interprobrands.com

Fotos: Brit München (2), © WA Media GmbH; InterPro Brands (3)

Print Friendly, PDF & Email
2018-02-08T09:44:57+00:0021. Dezember 2017|