Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
http://www.senator.com/de_de/
www.wv-versand.de
www.print-tattoo.com
www.pfconcept.com
www.stickereimerkel.de
www.uma-pen.com
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
www.europeansourcing.com/free

MerchDays: Umzug bringt nicht den erhofften Erfolg

Dritte Veranstaltung, dritte Location – aber auch der erneute Umzug brachte nicht den erhofften Erfolg für die MerchDays, die 2016 in Köln mit dem Anspruch angetreten waren, sich als Branchentreffen der Entertainment-Merchandiser zu etablieren. Dieses Jahr hatte sich die Messe nach zwei Ausgaben im Umfeld des Musikkongresses c/o pop Convention in Köln erstmals an die Musikmesse – Europas größte internationale Fachmesse für Musik – und die Prolight + Sound – internationale Messe für Veranstaltungstechnik – in der Messe Frankfurt angedockt. Auf der Galleria 1 zwischen den beiden Großveranstaltungen platziert, waren die MerchDays zwar Durchlaufstation für zahlreiche Besucher der anderen Fachmessen, nicht genug jedoch blieben nach Ansicht der Aussteller stehen und ließen sich gezielt zum Thema Musik-Merchandise beraten. An 18 Ständen (2017: 36 Stände; 2016: 42 Stände) zeigten Textilspezialisten wie Falk & Ross, Fruit of the Loom, Maprom, New Wave, Top Tex und Zego sowie Produktanbieter wie Cup Concept, Lumitoys, MagnetoBoard und Urban ihre Sortimente.

Merchdays1 300x200 - MerchDays: Umzug bringt nicht den erhofften Erfolg Merchdays2 300x200 - MerchDays: Umzug bringt nicht den erhofften Erfolg

Da die MerchDays Bestandteil der Gesamtveranstaltung waren und es keinen separaten Ticketservice oder Eingang gab, ließen sich offizielle Besucherzahlen nicht ermitteln. Als ausreichend wurden sie jedoch von den meisten nicht empfunden: „Die erstmalige Einbindung der MerchDays in die Musikmesse und die Prolight + Sound war hinsichtlich der Besucherzahl noch nicht ganz zufriedenstellend. Die Frankfurter Messen bieten aber ein gutes Umfeld, um das Forum weiterzuentwickeln“, lautete das offizielle Statement von Veranstalter Stefan Roller-Aßfalg. Einen erneuten Umzug will er vermeiden, „das ist für eine Messe nie gut“. Daher bestehe die Aufgabe nun darin, die Wunsch-Klientel noch gezielter anzusprechen. „Der Markt ist schwer greifbar, weil es keine einheitlichen Strukturen gibt, wie mit Merchandise bei denen, die es einsetzen, verfahren wird. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass der Markt groß und einträglich ist.“

Auch 2019 werden die MerchDays aber zumindest um einen kleinen Umzug nicht herumkommen: Die Galleria 1 steht dann nicht zur Verfügung, sodass die Veranstaltung an anderer Position auf der Messe Frankfurt aufgebaut werden muss.

  Ein ausführlicher Bericht folgt in den Werbeartikel Nachrichten Nr. 373 (30. April 2018).

// Brit München

www.merchdays.de

Fotos: Brit München, © WA Media

Print Friendly, PDF & Email
2018-04-18T12:23:10+00:0018. April 2018|