PhilipRooke - Spreadshirt: Neun Mio. Euro für neue Drucker

Philip Rooke, CEO von Spreadshirt

Spreadshirt, Leipzig, investiert über die kommenden zwei Jahre neun Mio. Euro in neue Drucktechnologien. Damit reagiert das E-Commerce-Unternehmen auf die gestiegene Nachfrage und erweitert sein Print-on-demand-Angebot. Des Weiteren möchte das Unternehmen mit dem vergrößerten Maschinenpark neue Maßstäbe bei der Druckqualität sowie den Produktions- und Lieferzeiten setzen. „Spreadshirt ist in 18 Ländern Marktführer bei der Print-on-demand-Bedruckung von Baumwollkleidung. Wir wachsen schnell und unser kürzlich gestartetes Fulfilment-Business entwickelt sich rasant“, kommentiert Spreadshirt-CEO Philip Rooke den geplanten Investitionsaufwand.

Bereits in den kommenden Wochen ziehen neue Atlas-Drucker von Kornit in die US-amerikanischen Produktionsstandorte Henderson in Nevada und Greensburg in Pennsylvania ein. 2020 soll das Druckermodell auch in den europäischen Spreadshirt-Standorten in Tschechien und Polen installiert werden. Darüber hinaus plant der E-Commerce-Spezialist die Einführung neuer Produktkategorien. Angedacht sind der Polyesterdruck für Sportkleidung, Stickerei für Firmenartikel sowie UV-Druck-Maschinen für Accessoires und weitere Artikel.

Die Spreadshirt-Gruppe mit den Marken Spreadshirt, Spod, Teamshirts und Spreadshop plant für 2020 den Versand von zehn Mio. Produkten in über 150 Länder. Die Marktplatz- und Shopmodelle des Unternehmens werden von mehr als 100.000 Partnern genutzt.

www.spreadshirt.de

Print Friendly, PDF & Email