Albert van der Veen, CEO von Xindao.

Albert van der Veen, CEO von Xindao.

Der Investmentfonds Perusa Partners Fund 2, L.P. hat Xindao, NL-Rijswijk, und die Tochtergesellschaften des Werbeartikelspezialisten an den Gilde Buy-Out Fund V verkauft. Über den Kaufpreis und die Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Perusa hatte Xindao im August 2017 von den Gründern und Gesellschaftern des Unternehmens übernommen.

Laut Presseangaben blickt der 1986 gegründete Werbeartikelimporteur auf eine lange Reihe von jährlich zweistelligen Wachstumsraten zurück und hat seinen Umsatz in den letzten zehn Jahren mehr als verdreifacht. Unter der Eigentümerschaft von Perusa vollendete das Unternehmen die Transformation zu einem von einem unabhängigen Management geführten Unternehmen, erweiterte durch die Gründung von Xindao UK und Xindao Spanien seine internationale Reichweite und etablierte die Marke XD Design für Reisegepäck und Rucksäcke im globalen Einzelhandel. Neben dem Hauptsitz in Rijswijk betreibt Xindao ein eigenes Druck- und Logistikzentrum in Rumänien sowie ein Designstudio und Beschaffungszentrum in Shanghai.

„Unter Perusa ist es uns gelungen, unsere Position als einer der größten Anbieter in der Werbeartikelbranche in Europa weiter zu stärken“, so Albert van der Veen, CEO der Xindao-Gruppe. „Wir haben äußerst erfolgreich mit Perusa zusammengearbeitet. Dies ist ein gutes Beispiel, wie ein Private Equity-Haus und ein ehemals eigentümergeführtes Unternehmen das Wachstum eines Unternehmens gemeinsam vorantreiben können.”

Gilde ist eine Beteiligungsgesellschaft im Mittelstandssegment und verwaltet Fonds im Wert von rund drei Mrd. Euro. Seit seiner Gründung 1982 hat der Eigenkapitalanleger in mehr als 250 Unternehmen überwiegend im Raum Benelux und DACH investiert.

www.gilde.com
www.xindao.nl

Print Friendly, PDF & Email