Zum 12. Mal luden am 11. September 2019 fünf Werbeartikelhändler aus dem Münchener Umland ihre Kunden zu den WerbeWiesn in die Zenith Kulturhalle in München ein – und 825 Besucher folgten der Einladung der Trägeragenturen admixx (Ottobrunn), AmedeA (Karlshuld), CD Werbemittel (Germering), Eidex (Baierbrunn) und Hagemanngruppe (Eichenau). Damit konnten die Organisatoren den Rekord von 2018 mit 848 Teilnehmern beinahe einstellen – auf Ausstellerseite war es mit 132 Firmen die größte WerbeWiesn, die es bislang gegeben hat. Neben den etablierten Werbeartikellieferanten, die die WerbeWiesn als zweite wichtige regionale Veranstaltung im Großraum München neben der werbemittelmesse münchen (wmm) im Januar als Angebotsmesse für das Weihnachtsgeschäft nutzen, waren auch einige Start-ups und Aussteller vor Ort, die bisher im Werbeartikelmarkt kaum bekannt sind. Neugierige Blicke zogen z.B. Gackerl mit gebrandeten und charmant verpackten Eierlikör-Gläschen oder VisionOne mit einer innovativen Technik auf sich, die Logos dezent in verspiegelte Sonnenbrillengläser bringt. Die Besucherschaft war gewohnt hochkarätig, und die Aussteller gingen am Ende mit nach Veranstalterangaben insgesamt fast 15.000 Anfragen nach Hause.

werbewiesn 1 - WerbeWiesn: Zünftig im Zenith

Das Wiesn-Motto wurde sowohl von den Teams der Trägeragenturen als auch von zahlreichen Ausstellern aufgegriffen.

Traditionell wurden während der WerbeWiesn, die einmal mehr liebevoll im Stil des Münchener Oktoberfests gestaltet war, auch die „Best of Bestsellers“-Awards verliehen, die einige Wochen zuvor von einem Gremium aus 30 Industriekunden aus 145 Einreichungen der Aussteller ausgewählt worden waren. Gewinner in der Kategorie „Streuartikel“ wurde der Cupfee von KW open, in der Kategorie „Medium Range“ setzte sich die Trinkflasche von Retap an die Spitze, und in der Kategorie „VIP“ nahm der Kooduu von Intraco den ersten Rang ein.

Ein ausführlicher Bericht folgt in den Werbeartikel Nachrichten Nr. 391 (16. Oktober 2019).

// Brit München

www.werbewiesn.de

Fotos: Brit München, © WA Media