Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
www.stickereimerkel.de
http://www.senator.com/de_de/
www.print-tattoo.com
www.pfconcept.com
www.europeansourcing.com/free
www.wv-versand.de
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
www.uma-pen.com

BPMA präsentiert neue Studie zum Werbeartikeleinsatz

Der britische Branchenverband BPMA (British Promotional Merchandise Association) hat die Ergebnisse einer neuen Studie zum Einsatz von Werbeartikeln veröffentlicht. Die Untersuchung folgt auf die Ergebnisse der BPMA-Studie aus dem vergangenen Jahr, die belegte, dass Werbeartikel einen höheren bzw. gleichwertigen ROI (Return on Investment) im Vergleich zu anderen Werbemedien haben.

Ein unabhängiges Marktforschungsinstitut befragte im Auftrag des BPMA britische Marketingkräfte in Führungspositionen zu der Frage, wie sie Werbeartikel einkaufen und einsetzen. Die Probanden kamen u.a. aus den Bereichen Finanzwesen, Retail, Dienstleistung, Versicherungswesen, Bildungswesen sowie aus karitativen Einrichtungen.

Auf die Frage, warum sie in Sales- und Marketingkampagnen Werbeartikel anstelle von anderen Incentives oder Werbemedien einsetzen, antworteten 69% der Befragten, dass gegenständliche Werbeträger „den Kunden zielgenau erreichen“. 52% waren der Ansicht, dass „die Markenbotschaft länger anhält“, 46% setzen laut eigener Aussage auf haptische Werbung, weil sie „eine hohe Kundenbindung“ erziele.

Die drei beliebtesten Produktgruppen, die im Rahmen der Umfrage ermittelt wurden, sind Schreibgeräte, gefolgt von Notizbüchern und Haftnotizen und Baumwoll- bzw. Öko-Taschen.

Die Studie gibt darüber hinaus Aufschluss über den Einsatzzweck von gegenständlicher Werbung. Mehr als drei Viertel der Befragten setzen bei Konferenzen und Events Werbeartikel ein, 63% wollen die „Brand Awareness erhöhen“ bzw. „Marken wiederbeleben“. Weitere häufig genannte Einsatzzwecke waren „Steigerung der Aufmerksamkeit“ und „Produkteinführungen/Rollouts“, außerdem sprachen viele Probanden Werbeartikeln eine „hohe Effizienz in der Verkaufsförderung“ zu.

Die Ausgaben für gegenständliche Werbung in Großbritannien sind übrigens, glaubt man der Studie, im Vergleich zu 2011 bislang stabil geblieben oder sogar gestiegen: 49% der Befragten gaben an, im Vergleich zum letzten Geschäftsjahr mehr zu investieren, bei 30% ist das Budget gleich geblieben.

 

www.bpma.co.uk

Print Friendly, PDF & Email
2017-09-29T07:33:14+00:0011. Juli 2012|