Schließen [x]

https://www.suesse-werbung.de/de/neuheiten.html?___store=de
www.wv-versand.de
www.stickereimerkel.de
www.europeansourcing.com/free
www.pfconcept.com
http://www.reeko.com/_shop2017/index.php?language=de
www.print-tattoo.com
www.uma-pen.com
http://www.senator.com/de_de/

DuPont & Warimex: Ordentlich was auf der Pfanne

Kochgeschirr muss nicht schwarz oder silbern sein. Und auch Motive oder Logos finden an ungeahnter Stelle Platz auf Pfannen und Töpfen – und damit über viele Jahre auch in den Haushalten: Das Wissenschaftsunternehmen DuPont de Nemours hat Farben und ein Verfahren entwickelt, die aus schnöden Gebrauchsgegenständen charmante Werbebotschafter machen.

dupont

Differenzierungsmöglichkeiten bedeuten Absatzmöglichkeiten: Ob Fleisch, Gemüse oder Fisch, mit Print Designs kommt nichts mehr in die falsche Pfanne.

Es gibt viele Stellen, an denen man Werbebotschaften erwartet – der Innenboden einer Pfanne gehörte bisher nicht dazu. Umso aufmerksamkeitsträchtiger ist dieser Platz – dachten sich die Kreativen von DuPont. Dabei hatten sie allerdings zunächst den Einzelhandel im Kopf, für den sie mit einem charmanten Druck im Inneren der Pfanne neue Umsatzmöglichkeiten generieren wollten – spontane Kaufimpulse am POS, zusätzliche Absatzchancen mit Pfannensets für Gemüse, Fisch und Fleisch, „Er“- und „Sie“-Pfannen und ähnliches. Auch dass beschichtete Pfannen oder Töpfe schwarz sein müssen, empfand man bei DuPont nicht als zwingend: Neben mit Motiven bedruckten Pfannen wurden auch farbige Varianten entwickelt – beide Verfahren lassen sich außerdem kombinieren. „Wir haben unser neues Bedruckungsverfahren, Print Designs für Teflon® Antihaftversieglungs- Systeme, zum ersten Mal auf der Ambiente 2012 vorgestellt. Wir wollten zunächst nur testen, wie Hersteller und Handel darauf reagieren – und haben uns über die positive Resonanz gefreut“, erklärt Norbert Richter, Manager Handelsmarketing Teflon® im deutschsprachigen Raum. „Uns wurden auf der Ambiente bei der Vorstellung dieser Konzepte aber auch sehr viele neue Fragen gestellt, über die wir uns vorher noch wenig Gedanken gemacht hatten und durch die wir auf ganz neue Ideen gekommen sind“, so Richter – die Idee z.B., die Pfannen auch als Werbebotschafter einzusetzen.

Norbert Richter (l), DuPont Manager Handelsmarketing für Teflon® Consumer Finishes Deutschland, Österreich, Schweiz, und Michael Schmiederer, Geschäftsführer von Warimex.

Norbert Richter (l), DuPont Manager Handelsmarketing für Teflon® Consumer Finishes Deutschland,
Österreich, Schweiz, und Michael Schmiederer, Geschäftsführer von Warimex.

Vertriebs-Partnerschaft mit Warimex

Technisch kein Problem: Ob ein dekoratives Motiv oder ein Unternehmens-Logo auf den Pfannen-Innenboden gedruckt wird, macht schließlich im Herstellungsverfahren keinen Unterschied. Es stehen acht Standardfarben zur Verfügung: „Sonderfarben sind ebenfalls größtenteils möglich. Begrenzungen gibt es hier nur, wenn für die Herstellung eines speziellen Farbtons z.B. besondere Farbpigmente nötig sind, die nicht eingesetzt werden dürfen, wenn diese für den Lebensmittelkontakt nicht zugelassen sind“, so Richter. Was DuPont dagegen im Gegensatz zum Vertrieb über den Fachhandel neu ausloten musste, waren Vertriebsstrukturen für den Werbeartikelmarkt. „Wir haben in Warimex einen Vertriebspartner gefunden, der den Markt gut kennt und mit seinem auf Kochgeschirr spezialisierten Sortiment genau die richtige Ergänzung für uns ist“, meint Richter. Denn DuPont hat zwar die Farben patentiert und das Verfahren für Print Designs entwickelt. Hersteller der Pfannen ist das Wissenschaftsunternehmen, das seit 1802 auf globalem Niveau Produkte und Dienstleistungen für die Landwirtschaft, die Lebensmittelindustrie, die Bau- oder Transportbranche entwickelt, indes nicht. Die Pfannen werden von qualifizierten Herstellern gefertigt. An diese vergibt DuPont als Lieferant für die Antihaft-Versiegelungen mit Teflon®, deren Basiskomponente Polytetraflourethylen (PTFE) 1938 vom DuPont-Chemiker Dr. Roy Plunkett entdeckt wurde, die Lizenzen. Warimex als Vertriebspartner für die Print Designs-Produkte lässt unter diesen Lizenzen Kochgeschirr für den Werbeartikelmarkt international fertigen. Die Veredelung muss bereits bei der Herstellung erfolgen, sie kann nicht nachträglich auf den Pfannenboden aufgebracht werden. Denn Logo oder Motiv werden auf eine Schicht zwischen Grundierung und transparenter Versiegelung aufgebracht, damit sie beim Kochen nicht zerkratzen. „Unsere Hersteller in Fernost haben das Aufbringen des Motivs per Tampondruck in ihre Fertigung integriert, die Pfannen werden bereits dort nach Kundenwünschen individualisiert“, erklärt Harry Schmidt, der bei Warimex für den Vertrieb der Print Designs-Pfannen im Werbeartikelmarkt zuständig ist. Warimex verfügt mit seinen Eigenmarken Stoneline®, Silverstar ® und Beyond® über ein breites Sortiment an Pfannen und Kochgeschirr und ist in mehr als 70 Ländern aktiv, alle Märkte können mit den Print Designs-Produkten beliefert werden. „Unsere Lieferzeiten liegen hier bei 14 bis 16 Wochen“, so Schmidt. Und Richter ergänzt: „Wir empfehlen gemeinsam mit Warimex für den Werbeartikelhandel eine Mindestabnahmemenge von 1.000 Stück, da die Produktion ab dieser Anzahl wirtschaftlicher ist. Grundsätzlich lassen sich auf Anfrage aber auch kleinere Stückzahlen realisieren.“ Dass ein Markt für die pfiffigen Pfannen vorhanden ist, davon sind die Vertriebsspezialisten bei Warimex überzeugt: „Die Drucke versehen etwas im Grunde sehr Banales mit Charme. Die Pfanne zum Muttertag mit eingedrucktem Blumenstrauß oder einem ,Danke, dass Du für mich kochst‘ ist dann kein einfallsloses Klischee mehr, sondern bekommt eine augenzwinkernde und persönliche Note.“

dupontVielfältige Einsatzmöglichkeiten

Im Werbeartikelmarkt hat das Konzept nach Ansicht von Warimex-Geschäftsführer Michael Schmiederer sogar eine noch größere Attraktivität als im Fachhandel: „Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. So lassen sich z.B. Editionen mit dem Logo bekannter Bands oder Fußballclubs als Fanartikel kreieren. Auch als Souvenirs mit Emblemen von Groß-Events wie Rockkonzerten oder Sportveranstaltungen ist der Einsatz vorstellbar, ebenso für Sonderaktionen zum Muttertag oder Valentinstag. Auch für spezielle Kampagnen z.B. für Diätwillige oder Nachwuchsköche eignen sich die Print Designs. Neben der emotionalen Ansprache ist auch eine funktionale Gestaltung möglich: z.B. zu Füllkapazitäten, Mess-Skalen oder Pflegehinweisen. Und nicht zuletzt kann auch ein Markenlogo auf den Boden gedruckt werden – dort wird es dem Benutzer immer wieder ins Auge fallen, anders als bisher, denn bis dato ist das Logo des Herstellers zumeist am Pfannenunterboden oder am Griff zu finden, wo es kaum auffällt.“ Aus Umfragen weiß man, dass Pfannen zwischen drei und fünf Jahre in einem Haushalt benutzt werden – „hochwertige Pfannen sogar noch weitaus länger“, sagt Schmidt. „Und eine Pfanne als Präsent wirft man nicht weg. Wenn man eine neue geschenkt bekommt, sortiert man eher die alte aus oder gibt sie weiter z.B. an seinen Nachwuchs, der zum Studium auszieht. Mit Print Designs lässt sich eine Botschaft oder ein Logo also über Jahre hinweg an den Benutzer binden.“ Auch zu den Print Designs hat DuPont bereits eine Verbraucher-Befragung gestartet. Ergebnis: Die große Mehrheit der Befragten beurteilt die Attraktivität des neuen Konzepts als sehr hoch und wäre sogar bereit, dafür mehr Geld auszugeben. Und was den Kunden am POS überzeugt, dürfte ihm als Prämie oder Fanartikel umso mehr gefallen.

www.teflon.de
www.warimex.de

Print Friendly, PDF & Email
2016-10-21T11:34:38+00:0030. September 2013|